Suche
  • Manuela Broz

Das Infobrett Weihnachtssatire aus dem Personalbüro

Aktualisiert: 1. Mai 2018

Wer kennt das Infobrett am Arbeitsplatz? Auf dem Infobrett erkennst du, was "abgeht"; umgangsprachlich "los ist" in deiner Firma. In vielen Firmen hat das Infobrett über die digitale Kommunikation im Alltag einzug gehalten. KMU's kommunizieren über Gruppenchats. Dort wird mitgeteilt, wenn jemand krank ist, oder Informationen an andere weitergeleitet. Es wird kommuniziert! Das moderne Infobrett einer Firma findet seinen Platz im whats-up Gruppenchat. Damit solche Chats gelingen, müssen die gleichen Regeln beherrscht werden, wie beim klassischen Infobrett. 







1. Nur etwas Mitteilen, wenn es  a) von allgemeinem Interesse ist und  b) der Inhalt einen Nutzen für deine Belegschaft aufzeigt. 2. Wenn Punkt 1 erfüllt ist, dann das Potential der Kommunikation optimal nutzen: Gezielte Verbreitung, Fragen stellen, Fotos einbauen. Informieren, Anfragen, Nachfragen oder Dirigieren im Sinne eines Orchesters. Ob Auftrag, Kontrolle, Teamgeist oder Wertschätzung; du bestimmst, welche Kultur dein digitales Infobrett hat.  Du bist der Moderator deiner internen Kommunikationswege.

Passend zum Thema. Alle Jahre Wieder der Klassiker unter den Weihnachtswitzen im Business. Wir wünschen einen schönen Dezember. Das Infobrett:

DATUM: 1. Dezember

AN: ALLE MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER

Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass unsere Firmen-Weihnachtsfeier am 20.12. im Argentina-Steakhouse stattfinden wird. Es wird eine nette Dekoration geben und eine kleine Musikband wird heimelige Weihnachtslieder spielen. Entspannen Sie sich und genießen Sie den Abend... Freuen Sie sich auf unseren Geschäftsführer, der als Weihnachtsmann verkleidet die Christbaumbeleuchtung einschalten wird! Sie können sich untereinander gern Geschenke machen, wobei kein Geschenk einen Wert von 20 Euro übersteigen sollte.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien eine besinnliche Adventszeit.

Tina Bartsch-Levin

Leiterin Personalabteilung

_____

DATUM: 2. Dezember

AN: ALLE MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER

Auf gar keinen Fall sollte die gestrige Mitteilung unsere Türkischen Kollegen isolieren. Es ist uns bewusst, dass Ihre Feiertage mit den unsrigen nicht ganz konform gehen: Wir werden unser Zusammentreffen daher ab sofort "Jahresendfeier" nennen. Es wird weder einen Weihnachtsbaum oder Weihnachtslieder geben.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien eine schöne Zeit.

Tina Bartsch-Levin

Leiterin Personalabteilung

_____

DATUM: 3. Dezember

AN: ALLE MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER

Ich nehme Bezug auf einen diskreten Hinweis eines Mitglieds der Anonymen Alkoholiker, welcher einen "trockenen" Tisch einfordert. Ich freue mich, diesem Wunsch entsprechen zu können, weise jedoch darauf hin, dass dann die Anonymität nicht mehr gewährleistet sein wird... Ferner teile ich Ihnen mit, dass der Austausch von Geschenken durch die Intervention des Betriebsrats nicht gestattet sein wird: 20 Euro sei zuviel Geld.

Tina Bartsch-Levin

Leiterin Personalforschung

_____

DATUM: 7. Dezember

AN: ALLE MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER

Es ist mir gelungen, für alle Mitglieder der "Weight-Watchers" einen Tisch weit entfernt vom Buffet und für alle Schwangeren einen Tisch ganz nah an den Toiletten reservieren zu können. Schwule dürfen miteinander sitzen. Lesben müssen nicht mit Schwulen sitzen, sondern haben einen Tisch für sich alleine. Na klar, die Schwulen erhalten ein Blumenarrangement für ihren Tisch.

Endlich zufrieden?

Tina Bartsch-Levin

Leiterin Klapsmühle

_____

DATUM: 9. Dezember

AN: ALLE MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER

Selbstverständlich werden wir die Nichtraucher vor den Rauchern schützen und einen schweren Vorhang benutzen, der den Festraum trennen kann, bzw. die Raucher vor dem Restaurant in einem Zelt platzieren.

Tina Bartsch-Levin

Leiterin Personalvergewaltigung

_____

DATUM: 10. Dezember

AN: ALLE MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER

Vegetarier! Auf Euch habe ich gewartet! Es ist mir scheißegal, ob es Euch nun passt oder nicht: Wir gehen ins Steakhaus!!! Ihr könnt ja, wenn Ihr wollt, bis auf den Mond fliegen, um am 20.12. möglichst weit entfernt vom "Todesgrill", wie Ihr es nennt, sitzen zu können. Labt Euch an der Salatbar und fresst rohe Tomaten! Übrigens: Tomaten haben auch Gefühle, sie schreien wenn man sie aufschneidet, ich habe sie schon schreien hören, ätsch ätsch ätsch!

Ich wünsch Euch allen beschissene Weihnachten, besauft Euch und krepiert!!!!!

Die Schlampe aus der dritten Etage.

_____

DATUM: 14. Dezember

AN: ALLE MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER

Ich kann sicher sagen, dass ich im Namen von uns allen spreche, was die baldigen Genesungswünsche für Frau Bartsch-Levin angeht. Bitte unterstützen Sie mich und schicken Sie reichlich Karten mit Wünschen zur guten Besserung ins Sanatorium. Die Direktion hat inzwischen die Absage unserer Feier am 20.12. beschlossen. Wir geben Ihnen an diesem Nachmittag bezahlte Freizeit.

Müller Markus, CEO

53 Ansichten

© 2020 by Human Ethik Label