Back to work: Wie nach dem Urlaub optimal starten.

Veröffentlicht am 12.08.2017

Am ersten Tag nach dem Urlaub sollte man frei nehmen. Das haben Sie bestimmt auch schon gesagt, oder? Sind wir doch einmal ehrlich: Für die meisten von uns ist der erste Arbeitstag nach den Ferien bereits in der Vorstellungskraft ein Kraftakt, der die körperlichen Organe anspannen lässt. 540 Mails, 10 Direktunterstellte, bei denen der aktuellste Stand abgerufen werden soll, die Assistentin, die mit ihrer Zusammenfassungsliste der letzten 3 Wochen wartet und da waren ja noch die Probleme und Pendenzen "vor dem Urlaub!"
Den Sieger erkennt man am Start - den Verlierer auch!Tappen Sie auf keinen Fall in die Falle! Wir sagen Ihnen, wie Sie den Start nach Ihrer Abwesenheit glamurös meistern:

 

1. Zeigen Sie, dass sie wieder da sind und dass Sie sich freuen, "back to work" zu sein und ihre Kollegen zu sehen.

Sie zeigen sich nicht, wenn Sie sich hinter ihrem PC in ihrem Office verschanzen oder bereits an Meetings teilnehmen! Schalten Sie Ihren PC frühestens in der 2. Tageshälfte ein. Gehen sie durch die Hallen, Gänge, durch ihren Betrieb und melden sich bei ihren Mitarbeitern, Kollegen und Vorgesetzten mit ihrem erholten Lächeln zurück. Unmöglich? Lächerlich? Nein sagen wir: Damit signalisieren Sie Ihre Präsenz, ihre Freude darüber wieder ihrer Arbeit nachzugehen und Wertschätzung gegenüber ihrer Arbeit und anderen. Denn: Menschlichkeit beginnt mit dem persönlichen Kontakt!

2. Verschaffen Sie sich einen Überblick
Den besten und effizientesten Überblick über Ihre Firma oder Abteilung verschaffen Sie sich im persönlichen Kontakt.
Fragen Sie ihre Mitarbeiter auf Ihrem Rundgang, was Sache ist. Den besten Überblick über ihre Firma und dessen "Zustand" liefern Ihnen Ihre Mitarbeiter aufgrund gezielter Fragen:

- wie geht es dir?
- worauf bist du stolz, was du während meiner Abwesenheit erlebt, erreicht hast?
- Welche Herausforderungen konntest du lösen?
- welche Schwierigkeiten stehen gerade an bei dir/Abteilung?
- inwiefern kann ich dich dabei unterstützen?
- Gibt es etwas, was du mit mir besprechen möchtest, etwas, was ich wissen sollte? 

Übrigens deckt sich unser vorgeschlagener Einstieg nach dem Urlaub mit den Erwartungen der Y-Generation an Ihre Vorgesetzten:
1. persönliche Ansprechbarkeit und Dialogbereitschaft
2. Team- und Begeisterungsfähigkeit
3. echte Emotionalität

3. Setzen Sie Prioritäten
Verwenden Sie das Eisenhower Modell der Priorisierung und denken Sie daran: Unten links, also wo weder Wichtigkeit noch Dringlichkeit gegeben sind, steht ein ganz grosser Abfalleimer. Benutzen Sie ihn! Der grösste Teil ihrer vermeintlichen Arbeiten hat sich damit bereits erledigt. Nun konzentrieren Sie sich auf die wirklich wichtigen Dinge (beeinflussen den Unternehmenserfolg) und die dringenden Dinge (verlangen eine zeitnahe Handlung). Machen Sie eine Liste und kennzeichnen Sie die Rangfolge Ihrer Prioritäten. Schauen Sie, bei welchen Themen Sie selbst gefragt sind, und bei welchen Sie delegieren können. Nehmen Sie sich Zeit für diese Arbeit. Denn: Wirtschaftlichkeit beginnt in der Priorisierung!

4. Meetings und operatives Abarbeiten der Prioritäten beginnen ab dem 2. Arbeitstag
Krempeln Sie lustvoll Ihre Ärmel nach hinten. Jetzt, wo Sie einen guten Überblick haben, die Prioritäten gesetzt sind, mit sauberen Vorstellungen die Ziele für Delegation bei den Mitarbeitern geklärt sind, jetzt erst beginnen Sie mit der Umsetzung Ihrer Arbeiten! Denn Sie wissen: "Den Sieger erkennt man am Start, den Verlierer auch!

 

Guten Start wünsche ich Ihnen!
Manuela Broz, Human Ethik Label

Wie bewerten Sie Ihre Firmenkultur? hier kostenloser Selbsttest durchführen